Arbeitskreis Frick Aktive Mithelfer wer sind wir? Aktuelles / Vorschau
       
       

Geologisch-Paläontologischer Arbeitskreis Frick

In der Grube "Gruhalde" der Firma Keller AG in Frick wird seit Jahrzehnten Ton für Backsteine und Ziegel abgebaut. Aufgeschlossen sind die Triasschichten des oberen Keupers, die wegen den Dinosaurierfunden für Sammler mit einem Grabungsverbot belegt sind und die marinen Schichten des unteren Juras, dem Lias, vom Insektenmergel, der fossilienreichen Arietenkalkbank, dem Obtususton bis hinauf zu den Posidonienschiefer. Diese Meeressedimente sind für Fossiliensammler ein interessantes Fundgebiet und die Grube "Gruhalde" ein erdwissenschaftliches Lehrbuch von der späten Trias bis und mit dem frühen Jura (ca. 210 - 170 Millionen Jahre), was somit einem Zeitfenster von etwa 40 Millionen Jahren entspricht.

Nach dem Abbau von Obtususton im Frühjahr 2006 wurde die Grube wegen der Gefahr von Hangrutschungen für Besucher gesperrt. Der Aufenthalt von Personen im Abbaugebiet der Grube wird nur nach ausdrücklicher Einwilligung der Grubenleitung gestattet. Auf dem von den Tonwerken errichteten öffentlichen Klopfplatz dürfen Fossiliensammler die dort gestapelten fossilienreichen Kalksteinbrocken mit Hammer und Meissel bearbeiten und die erbeuteten Fossilien uneingeschränkt behalten. Die Verwendung von Maschinen jeglicher Art ist nicht erlaubt. Das Abbauen und Sammeln von Fossilien aus den Arietenkalkschichten verlagert sich somit auf diesen Klopfplatz. Nach Absprache mit der Leitung des Sauriermuseums und der Tonwerkleitung ist der Geologisch-Paläontologische Arbeitskreis Frick gebeten, während den Sommermonaten Juni bis September, jeweils am ersten Sonntag im Monat, auf dem Klopfplatz präsent zu sein. Erfahrene Kenner der Fundstelle geben Auskunft über die einzelnen Fundmöglichkeiten in den verschiedenen Schichten der Meeresablagerungen und beraten Neulinge bei der Bergung von Fossilien. Wenn an diesen sogenannten "Erlebnissonntagen" nach Dinosaurier gegraben wird, werden Führungen zu den Fundstellen organisiert.

Der Stützpunktwart vom Arbeitskreis Frick erteilt bei seiner Anwesenheit vor Ort auch ausserhalb der genannten Daten gerne Auskunft und schaut zum Rechten.

Ferner ist an diesen Sonntagen der Grillplatz, der "Wälchligarten", ab 10.00 Uhr für Besucher geöffnet und der Grill wird auf die Mittagszeit angefeuert, damit die mitgebrachte Verpflegung zubereitet werden kann.

Der Arbeitskreis Frick wurde 1991, nach einem Kurs der Schweizerischen Paläontologischen Gesellschaft (SPG) zur Profilaufnahme in der Tongrube "Gruhalde", von einer Gruppe von wissenschaftlich interessierten Sammlern und Erdwissenschaftlern ins Leben gerufen. Seit 2006 organisieren die aktiven Mithelfer die oben erwähnten "Erlebnissonntage". Ferner stellt der Arbeitskreis ein Team von erfahrenen Mithelfern zur Verfügung, die bei Grabungen in der Gruhalde vom Grabungsleiter zur Mitarbeit angefordert werden können.

Bei Bedarf stellen sich die aktiven Mithelfer vom Arbeitskreis auch für Anlässe zur Verfügung, die vom Sauriermuseum oder von der Gemeinde Frick organisiert werden.

Im Arbeitskreis sind vor allem Fossiliensammler des SVSMF der Sektion Basel, sowie Mitglieder der Schweizerischen Paläontologischen Gesellschaft und diverse erdwissenschaftlich interessierte Personen involviert. Enge Beziehungen bestehen namentlich zum Sauriermuseum Frick, zum Naturhistorischen Museum Basel und zum Paläontologischen Institut und Museum der Universität Zürich.

Rolf Schweizer