Exkursion in die Grube Clara bei Wolfach am 11.02.2008

 
Dem diesjährigen Morgestraich-Ruf:






'Ab in d'Schtei'

in die Grube Clara, folgten insgesamt 16 Vereinsmitglieder. Die Wetterfrösche prophezeiten sonniges und für diese Jahreszeit warmes Wetter mit Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt und so wagte sich die junge Garde, Fabian, Adrian, Christoph und Sascha sowie die neueren Mitglieder Roland und Ronald, nebst den Steinklopferinnen Verena, Vally und Käthi und den Urgesteinen Ruedi, Franz und Robi nach Wolfach.

Es war die erste Morgestraich-Exkursion nach der Schliessung der grossen Halden. Deshalb organisierte Robi schon ein paar Wochen im Voraus die ausserordentliche Öffnung der Klopfstelle und bestellte durch Frau Kovacs frisches Grubenmaterial. Alle waren gespannt, ob sich ein Clarabesuch mitten im Winter immer noch lohnt und ob immer noch gute Fundmöglichkeiten bestehen.

Noch vor 09.00 Uhr trafen wir in Wolfach ein. Die Fricktaler, Röbi, Willy und Edith trafen auch noch rechtzeitig vor der Toröffnung ein und Gérard aus dem Elsass stiess als Letzter zu unserer Gruppe.

Mit Lupe, Fäustel, Spitzhacke und Eimer ausgerüstet, belegten wir die frisch aufgeschütteten Haufen aus Fluss- und Schwerspat und schichteten alles Material von Oben nach Unten und umgekehrt, bis die ersten Funde verkündet wurden.

           
            Olivenit

Die langjährigen Claramineralien-Sammler konnten mit ihren geübten Augen schon bald Fluorite, Olivenite, Agardit, Azurit und Malachit zeigen und erklären. Aber auch die weniger geübten Clarafreunde finden manchmal etwas Seltenes. Dabei ist der Fund von Linarit besonders erwähnenswert und kann mit dem Spruch 'Auch ein blindes Huhn findet manchmal ein Korn' kommentiert werden!

     
Bayt Fahlerz gediegen Kupfer Skorodit

Gegen elf Uhr ging man von der gebeugten in die sitzende Position, um bei Kuchen, Kaffee und etwas Klarem eine gemütliche Runde an der Sonne zu geniessen. Vally verwöhnte uns mit frisch gebackenem Cake und Gérard hatte Madeleine's Schokoplätzchen vom Elsass nach Deutschland importiert.

Um 15 Uhr war die Abfahrt nach Bleibach vorgesehen. Im Gasthof Sonne wurden wir bereits erwartet und im Jägerstüble, neben dem gemütlichen Kachelofen, war der lange Tisch weiss gedeckt. Trotz der nicht mehr sauberen und korrekten Kleidung wurden wir herzlich empfangen und mit den besten Schwarzwälder-Spezialitäten verwöhnt. Sogar für Werni Döbelin, der unfallbedingt nicht teilnehmen konnte, wurden die Russischen-Eier auf einen Aluminiumteller angerichtet und für den Transport in die Schweiz verpackt!

Zum Abschluss unseres gemütlichen und sonnigen Tagesausfluges überraschte uns Robi Bischofberger mit einer Gratis-Tombola und präsentierte uns einen Gabentisch mit 16 Eierkartons, gefüllt mit bereits bestimmten und angeschriebenen Claramineralien aus seinem grossen Fundus.

Dafür ein HERZLICHES DANKESCHÖN und TSCHÜSS bis zur Morgestraich-Exkursion im 2009.

Käthi


Malachit