Schlottwitz/Sachsen - Achat und Amethyst en Masse Ein Reisebericht:


Im Oktober 2009 besuchten wir endlich unsere lieben Freunde Moni und Reiner Haake in Freiberg. Reiner Haake ist Mineraloge mit einer wunderschönen, großen Privatsammlung ("vom Keller bis unters Dach"). Er führt übrigens die Besucher durch die Pohl'sche Stiftung

"Terra mineralia" ,

welche im Schloss Freudenstein/Freiberg zu bewundern ist. Von der ganzen Sammlung sind derzeit erst etwa 3500 Exponate zu sehen. Der Rest der ca. 25000 außergewöhnlichen Stücke wird nach und nach ausgepackt und ausgestellt - ein "MUSS", ein Mekka - nicht nur für ambitionierte Sammler!

 

Anlässlich eines Besuches dieser weltberühmten Sammlung können Sammler ausser Fotos und Eindrücken aber auch "gewichtige" Erinnerungen mit nach Hause nehmen: Gangachate und Amethyste von Schlottwitz. Diese altbekannte Fundstelle liegt nicht allzu weit von Freiberg entfernt. Bis vor Kurzem war es nicht gestattet, dort zu sammeln. Inzwischen ist es aber erlaubt, gegen einen geringen Betrag auf einem Privatgelände selbst zu suchen. Reiner hat uns freundlicherweise den Kontakt geknüpft und uns beim Besitzer des Geländes angemeldet.

Kontaktadresse:
Auch von Familie Thomas wurden wir sehr herzlich empfangen und zuerst durften wir die Sammlung bewundern: Achate und Amethyste, geschliffen und poliert, bis über 50 cm Grösse, eine Augenweide. Vielen Dank für die Führung durch das "Privatmuseum".
Zudem kann man hier zu moderaten Preisen fertig polierte Achat-/Amethystscheiben und Trommelsteine von Schlottwitz erwerben.

Wir waren gespannt, was es für uns an der Fundstelle gibt.

Nach einem kurzen Anmarsch von vielleicht 15 Minuten standen wir vor dem eingezäunten Gelände und einem Tor mit Vorhängeschloss. Den Schlüssel dazu hatten wir ja und neugierig begannen wir sofort, die Blockhalden zu untersuchen. Amethyst und Achate lagen überall verstreut auf einer Halde von rund 50x20 m Ausdehnung! Nun hatten wir das Problem, die richtige Grösse zu finden: Durchmesser 5 cm war uns bei der angetroffenen Menge zu klein, Durchmesser grösser als 30 cm war uns zu gross, weil wir diese nicht durchsägen können. Gleichzeitig waren wir daran interessiert, Stücke mit intensiveren Farben zu finden. Nach rund zwei Stunden Sichtung des Materials ("Suchen" kann man es nicht wirklich nennen) machten wir uns höchst zufrieden auf den Rückweg zum Auto. Wer "jungfräuliches" Material suchen will, der kann auch auf dem Ausbiß des Mineralganges graben und abbauen. So oder so: es ist unglaublich, was es hier und heute noch zu finden gibt. Wir werden gerne noch einmal wiederkommen. Zunächst aber sind die bisher gesammelten Stücke zu schneiden und zu schleifen - Winterarbeit.

Nicht zuletzt ist es mir und Karin ein großes Bedürfnis, Moni und Reiner Haake für die außergewöhnliche Gastfreundschaft, den interessanten Ausflug nach Tschechien und die umfassenden Informationen ganz herzlich zu danken!

einige Bilder von den Funden und von der Fundstelle:

vor dem Tor Fundstelle Fundstelle sogar Wasser und Bürsten sind zur Grobreinigung vorhanden............


Achat BB=14,5 cm Achat, Ausschnitt BB=6 cm Amethyst BB=6 cm
Amethyst BB=20 cm
Amethyst BB=21 cm .Amethyst BB=22 cm Achat BB=14 cm Achat BB=6 cm
Achat/Amethyst BB=18 cm Amethyst BB=8 cm zum Einpacken bereit