Saulnot
Eine zeitlich begrenzte Ammonitenfundstelle
 

Mitten während der Arbeit hat mich vor einiger Zeit eine Sammlerfreundin aus Genf angerufen: "Von Belfort nach Dijon wird eine TGV-Strecke gebaut. Ich weiss: Du sammelst normalerweise keine Fossilien, sondern nur Mineralien. Aber: Da musst Du unbedingt hinfahren: Es gibt dort massenhaft "Ammonites pyritisées", so wie in Frick, Liesberg oder bei Chatillon. Aber es gibt dort viel mehr und sie sind zudem grösser: bis 8 cm. Ich schicke Dir eine Lageskizze vom Fundort."

Fachleute unter Ihnen werden es im Verlauf dieses Beitages noch merken: ich bin tatsächlich kein Fossilienspezialist, sondern "nur" Mineraliensammler. Aber: pyritisierte Ammoniten? Pyrit hat doch auch was mit Mineralien zu tun, oder nicht?

Also: 14 Tage später fahren wir auf der Autobahn an Belfort vorbei. Ausfahrt Hericourt, von dort in Richtung Villersexel. Beim Kreisel am Ortseingang von Saulnot geht's nach links und sofort sieht man die riesigen Halden des Tunnelaushubes, die sich vor dem kleinen Ort Viller-sur-Saulnot erheben. Während der Geländeanpassungen vor dem Tunnelportal wurden fossilienreiche, graue Tonschichten angefahren. Wir sind gespannt.  

 

 

Das Wetter war trocken und der graue Ton auch. So konnten wir die Halden ohne "Elefantenfüsse" inspizieren. Nach wenigen Minuten kam der erste Ammonit zum Vorschein, Durchmesser etwa 3 cm, von grauem Ton bedeckt, golden durchschimmernd. Ein französischer Sammler erzählte uns, dass das Gelände nach Auffahren des Tunnels ausgesehen hätte, als ob jemand Golddollars ausgestreut hätte. Das war nun vorbei, aber in den herumliegenden, grossen Tonbrocken gab's tatsächlich noch jede Menge.

 

  Systematisch wurden die Brocken schichtweise zerlegt und am Ende der Suchaktion hatte jeder von uns Fünf so um die 50 schöne Ammoniten eingepackt, maximal bis 6 cm, teils lose, teils noch in der Matrix. Daheim angekommen erzählte ich einem befreundeten Basler Fossiliensammler von diesem Erlebnis. Er besuchte den Ort dann eine Woche später. Sein Kommentar: "Das isch es Paradies. In Frick git's, wenn Glück hesch, einer am Tag - I han hüt 70 gfunde."
   

Natürlich gibt es hier noch eine Menge anderer Fossilien: Belemniten, verschiedene Muscheln, Austern, aber die kenne ich nicht im Einzelnen. Vielleicht kann sie mir ein Leser dieses Beitrages bestimmen? Für Hinweise wäre ich dankbar. Dazu waren auch Pyrit/Markasitknollen bis ca. 5 cm Grösse zu finden, die aus kleinen Kristallen aufgebaut sind.

Inzwischen sind die Halden stark abgesucht, aber es besteht immer noch die Möglichkeit, kleinere Tonstücke mit einer Grösse von ca. 20 x 30 cm zu finden und zu zerlegen. Viel Glück.

Noch ein Hinweis: Es stehen dort überall Schilder, die das Betreten der Baustelle verbieten. Wir waren jetzt 4 Mal dort und konnten an Sonntagen unbehelligt sammeln - auf den Halden, die vom Tunnelportal weiter entfernt liegen. (Von Saulnot kommend rechts). Offenbar wird hier das Sammeln geduldet. Unter der Woche, wenn die Mineure arbeiten, ist das Sammeln dem Vernehmen nach tatsächlich nicht gestattet. Es gibt auch nicht auf allen grauen Halden Ammoniten: Auf herumliegende Bruchstücke achten!

 










Bilder von den Funden :

 

 

 
 
Pleuroceras Pleuroceras Pleuroceras Pleuroceras  
       
Pleuroceras Pleuroceras Pleuroceras Pleuroceras  
       
Gryphaea Armfüssler Muschel Muschel  
       
Muscheln, Turitella Rhynchonella Turitella Tintenfisch ?