Ein Mineraliensammler unter den Fossilienfreunden
  Bericht und Fotos F. Dreier, 28. April 2001

Schon vor 10°° Uhr - der Startzeit- versammelten sich über 60 Personen zu diesem Kurs, der in der Tongrube Frick stattfand. Die Themen waren:

  • Einführung in das Bestimmen von Gesteinen

  • Profilaufnahme (mit Feldbuch, Massstab, Lupe, Geol.- Kompass, etc.)

  • Taphonomie von Fossilien

Den Kurs leiteten
Dr. H. Furrer, Dr. W. Schatz und Dr. I. Stössel.


Ammonit
aus der Sammlung von Hansjörg P.,
Tongrube Frick

  Negativabdruck eines Ammoniten

Ich als reiner Mineraliensammler war gespannt, was da wohl auf mich zukommen würde. Die vielen Leute wurden in drei Gruppen aufgeteilt und der Kurs konnte beginnen. Im ersten Kurs (meine Gruppe), wurde die Taphonomie von Fossilien behandelt. Es wurde uns aufgezeigt, dass die Lagerung, Ausrichtung und Erhaltung der Fossilien innerhalb des Gesteins Auskunft über die Transportwege und Bodenströmungen und mögliche Lebensweisen der Tiere gegeben. Anhand einiger Fossilien in den Gesteinsbrocken konnten diese mit dem Geologie.- Kompass vermessen werden.
 
Danach folgte die erste Rotation der Gruppen. Nun ging es zur Geländeaufnahme - eigentlich auch ein Thema, welches die Mineraliensammler interessieren könnte. Es wurde gezeigt, wie man sich bereits zu Hause vorbereitet (spezielle Literatur lesen, Aufnahmeformulare erstellen, etc.) und wie mögliche Techniken im Gelände eingesetzt werden können. Jeder Teilnehmer konnte dann selbst versuchen, das am Standort vorgefundene Profil aufzunehmen.


Im Kalk liegende Gryphaeen,
Tongrube Frick



Haifischzahn
aus der Sammlung von Hansjörg P., Tongrube Frick


Muschel,
Tongrube Frick



Kolonnenprofil




Profilschnitt

Der letzte Teil des Kurses befasste sich mit der Gesteinsbestimmung. Zuerst wurden die Ausrüstungsgegenstände aufgezählt, welche benötigt werden, um im Feld die Gesteinsbestimmung und Probenentnahmen durchzuführen. Anschliessend wurden die wichtigsten Gesteinstypen erklärt, dies anhand von mitgebrachten Proben von Sedimenten, Magmatiten und metamorphen Gesteinen.
Wand in der Tongrube Frick

Ehrlich gesagt, habe ich nicht geglaubt, dass dieser Kurs so interessant sein würde. Es geisterten bei mir nur Fossilien und noch mehr Fossilien im kopf herum, von welchen ich sowieso nichts verstehe. Schade war, dass ich zum grillieren und dem am Nachmittag stattfindenden Fossiliensuchen nicht mehr bleiben konnte. Vermutlich hätte ich auch einige Mineralien entdecken können, welche sich in den Hohlräumen der Ammoniten oder Schnecken befinden. Nach den Aussagen von Freunden, wurden noch sehr schöne Fossilien gefunden, ich glaube sogar ein Saurierwirbel.
 


Herzlichen Dank an die Arbeitsgruppe Frick, welche alles organisiert und durchgeführt hat.

Auch ein herzliches Dankeschön an die Dozenten, welche uns mit grosser Freude und Geduld die Themen erklärten.